Boosting the immune system to treat brain cancer

A-New-Approach-for-Treating-Brain-CancerResearchers identify mechanism implicated in brain cancer and a drug that decreases brain tumor growth.

Researchers at the University of Calgary’s Hotchkiss Brain Institute (HBI) have made a discovery that could lead to better treatment for patients suffering from brain cancer. Despite current treatment strategies, the median survival for patients with the most aggressive brain cancer – called glioblastoma, is 15 months. Less than five per cent of patients survive beyond five years.

HBI member V. Wee Yong, PhD and research associate Susobhan Sarkar, PhD, and their team including researchers from the Department of Clinical Neurosciences and the university’s Southern Alberta Cancer Research Institute, looked at human brain tumour samples and discovered that specialized immune cells in brain tumour patients are compromised. The researchers took this discovery and, in an animal model, identified a drug that is able to re-activate those immune cells and reduce brain tumour growth, thereby increasing the lifespan of mice two to three times. Their discovery will be published December 8th in the prestigious journal Nature Neuroscience.

Our brains normally contain specialized cells, called microglia, that defend against injury or infection. “Microglia are the brain’s own dedicated immune system,” explains Yong. “And in this study, we have formally demonstrated for the first time that these cells are compromised in living brain tumour patients.” As with other forms of cancer, brain tumours start as individual stem-like cells – called brain tumour initiating cells (BTICs). These cells quickly divide and grow, eventually forming a mass, or tumour. Yong and his team have discovered that the tumour disables microglia, permitting the rapid proliferation of BTICs, which ultimately leads to brain tumour growth.

“We refer to this as the battle for the brain, in which early on in the disease, the microglia are trying to destroy the brain tumour initiating cells,” says Yong. “But over the course of time, the tumour disables the microglia and we start to see more initiating cells and more rapid tumour growth. We have sought to tip the battle in favour of the brain to suppress the tumour.”

In addition to discovering this mechanism, Yong and Sarkar also identified a drug – amphotericin B (AmpB) – to reactivate microglia that in an animal model, showed a significant reduction in brain tumour growth. “This drug was able to re-activate the disabled microglia,” says Sarkar, “thus restoring the body’s natural defense mechanisms and restricting the growth of brain tumour initiating cells.”

The drug they identified is a powerful agent that is already used clinically to treat severe fungal infections of the brain and spinal cord. “It’s a rather harsh medication,” says Yong. “But we have demonstrated that this drug can be used in very small doses where it is not only well tolerated, but it is also effective in re-programming microglia.” Yong and Sarkar hope this discovery will lead to clinical trials and ultimately to a new standard of care for brain tumour patients.

The finding has already garnered attention from researchers across Canada, including internationally recognized brain tumour scientist and neurosurgeon Dr. James Rutka. “This research is highly significant as it implies that a commercially available drug, amphotericin B, which has never been used before for patients with gliomas, may be a novel treatment to consider in future trials of patients with this frequently lethal cancer,” says Dr. Rutka, Professor and Chair, Department of Surgery, University of Toronto.

The funding was provided by Alberta Innovates – Health Solutions/Alberta Cancer Foundation. V. Wee Yong is a Canada Research Chair in Neuroimmunology.

Source: Innovations Report

Der dumme Vegetarier

Der dumme Vegetarier – Deutsch, 48 min –

In dem folgenden Bericht “Der dumme Vegetarier” werden die Zusammenhänge zwischen Mensch und Tier, Fleisch und Essen, und die Konsequenzen für die Erde genaustens beschrieben. Das Video zeigt kristallklar, welche Informationen in dem heutigen Konsumfleisch stecken, inwiefern Fleisch-Essen gesund ist, warum wir so gerne Fleisch essen, welcher Aufwand zur Herstellung von Fleisch betrieben werden muss, welches Ergebnis der Fleischverzehr haben kann und welche Auswirkungen der Fleischkonsum für unsere Erde hat. Dieses Video ist für all diejenigen interessant, die wissen wollen, was alles in einem Stück Fleisch steckt und woher es kommt.

Mangelerscheinungen ohne Fleisch?

Vegetarier werden oft den Fleischessern ausgelacht und argumentieren das Fleisch-Essen mit Gesundheit. Wer Fleisch ist, ist gesund. Wer kein Fleisch ist, wird Mangelerscheinungen haben.

Wer hat Recht? Wissen ist Macht. Und so liegt es jedem selbst, sich genügend Informationen einzuholen, um sich seine Meinung bilden zu können. Wir sind mit dem Fleischkonsum groß geworden und es ist für uns das Normalste der Welt. Aber was gesellschaftlich als “normal” gilt, muss ja nicht immer richtig. Jeder hat seine Realität, in der seine Vorstellung von richtig und falsch pflegt. Neues Wissen, neue Erkenntnisse und neue Erfahrungen können somit das Bild von richtig und falsch verändern. Mehr Wissen über das gesunde Fleisch-Essen kann also dafür sorgen, dass ein Fleischesser zum Vegetarier wird, oder sogar zum Veganer.

Das obige Video “Der dumme Vegetarier” ist zufällig eine saubere Zusammenfassung all meiner bisher verfassten

Carnitine, Choline, Cancer and Cholesterol: The TMAO Connection

Expanding on the subject of my upcoming appearance on The Dr. Oz Show, a landmark new article in the New England Journal of Medicine shows that choline in eggs, poultry, dairy and fish produces the same toxic TMAO as carnitine in red meat, which may help explain plant-based protection from heart disease and prostate cancer.

A Common Liver Drug Could Be Key to Curing Parkinson’s

The tragedy of Parkinson’s, which progressively robs patients of their physical abilities, is that while certain drugs, therapies and devices can restore some quality of life, so far we haven’t found a way to stop brain cells from dying. Now, researchers in the UK and Norway have found a drug that could keep brain cells functioning normally — and it’s been used to treat liver disease for years.

Since UDCA has been in use for many years, researchers can move directly to clinical trials to determine the drug’s safety and optimum dosage in Parkinson’s patients. And for the first time, researchers can point to compounds that tackle the cellular cause of the disease, rather than simply treating the symptoms as they appear. [The University of Sheffield via ScienceDaily]

Schlachtzahlen um 15 Mio. Tiere zurückgegangen

Die Schlachtzahlen 2012 sind laut vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamts im Vergleich zum Vorjahr um 15 Mio. Tiere gesunken. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt begrüßt diese Entwicklung, die fast alle Tierarten umfasst.

Rückgang der SchlachtzahlenIm Jahr 2012 kam es in Deutschland erstmals seit 1997 wieder zu einem Rückgang der Schlachtzahlen. Anhand der vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamts lässt sich errechnen, dass im Jahr 2012 rund 15 Mio. Tiere weniger geschlachtet wurden als im Vorjahr.

Besonders deutlich fiel die Entwicklung bei den Masthühnern aus: 13,1 Mio. Tiere weniger wurden geschlachtet. Es folgen Schweine mit rund 1,4 Mio. und Legehennen mit 922.000 weniger Toten. (Legehennen sind nach ca. einem Jahr des Eierlegens ausgemergelt und werden als sogenannte Suppenhühner geschlachtet.)

Auch bei fast allen anderen Nutztierarten wie Puten (-159.000) und Rindern (-64.000) fielen die Schlachtzahlen geringer aus. Einzig die Zahl der von der Fleischindustrie getöteten Enten ist um 624.000 angestiegen.

Mahi Klosterhalfen, geschäftsführender Vorstand der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, begrüßt den Rückgang der Schlachtzahlen: »Wenn für unsere sich ändernden Essgewohnheiten inzwischen 15 Mio. Tiere weniger sterben müssen, dann ist das ein Grund zur Freude. Wir rufen alle Menschen auf, zum weiteren Rückgang der Schlachtzahlen beizutragen.« Der beste Weg, die Zahl der getöteten Tiere weiter zu senken, ist es, vermehrt vegetarisch und vegan zu essen.

Dem zuletzt rückläufigen Fleischkonsum steht ein anderer Trend entgegen, der verhindert hat, dass der Rückgang noch stärker ausgefallen ist: Die deutsche Fleischindustrie konzentriert sich immer mehr auf den Export. Dies und der noch immer viel zu hohe Fleischverbrauch sind zwei Hauptgründe, warum im letzten Jahr noch fast 755 Mio. Tiere geschlachtet wurden.

WIE SIE HELFEN KÖNNEN, DIE SCHLACHTZAHLEN WEITER ZU SENKEN

Einen dauerhaften Trend beim Rückgang der Schlachtzahlen zu etablieren, ist eine Mammutaufgabe. Wir freuen uns, dass sich immer mehr Menschen und Organisationen dieser Aufgabe annehmen und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

Nachtrag: Kurz nachdem wir diese Nachricht auf unsere Facebook-Seite gestellt haben, kamen Fragen auf, ob der Rückgang der Schlachtzahlen durch erhöhte Fleischimporte zu erklären sei. Auch hierzu gibt die Datenbank des Statistischen Bundesamts eine klare Auskunft: Die Fleischexporte liegen deutlich über den Fleischimporten (sogar mit zunehmender Tendenz), sodass es keinen Zweifel gibt, dass es sich um einen echten Rückgang handelt.

Source: http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/schlachtzahlen-2012-15-mio-tiere

Neue Methode für Tissue Engineering ermöglicht Organ-Wachstum

 

Das sogenannte Tissue Engineering erlaubte bisher nur die Herstellung dünner Gewebeschichten im Labor. In einem großen Fraunhofer-Projekt unterschiedlicher Institute entstehen nun erstmals vollständig biokompatible künstliche Blutgefäße. Die Wissenschaftler haben dafür Verfahren aus der Produktionstechnik auf elastische Biomaterialien übertragen: Die im Rapid Prototyping etablierte 3-D-Drucktechnik und die in der Polymerwissenschaft entwickelte hoch auflösende Multiphotonenpolymerisation.

Mehr über das Fraunhofer-Projekt Biorap – Link

Mehr zum Inhalt des Videos:

Rapid Prototyping bedeutet die schnelle Herstellung komplex geformter Produkte durch das schichtweise Auftragen von Material. Um Blutgefäße mit diesem Verfahren zu „drucken“, verwenden die Fraunhofer-Forscher im Team des Projektleiters Dr. Günter Tovar vom Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart aber zudem noch die Multiphotonenpolymerisation. Bei dieser Technik beschießen sie das Material zusätzlich mit kurzen Laserpulsen. So gelingt es, die hauchfeinen und gleichzeitig elastischen Röhrenstrukturen auszubilden, die für ein Blutgefäßsystem benötigt werden.

Der Prototyp für eine solche Anlage, die diese beiden Verfahren kombiniert, ist schon im Aufbau. Doch bevor mit Rapid Prototyping ein künstliches Gefäßsystem geschaffen werden kann, mussten die Wissenschaftler viel Zeit in Planung und Simulation ihrer Werkstücke stecken. Maße, Struktur und die Verzweigungen der kleinen Röhrchen müssen exakt berechnet werden, damit später kein Stau entsteht und das Blut ungehindert fließen kann.

Mit den so erzeugten Blutgefäßen lassen sich komplett künstliche Organe an einen Kreislauf anbinden und mit Nährstoffen versorgen. Diese eignen sich dann zwar noch nicht für eine Transplantation, dafür kann der Organkomplex als Testsystem genutzt werden und so Tierversuche ersetzen. Auch die Behandlung von Bypass-Patienten mit künstlichen Gefäßen ist perspektivisch vorstellbar.

© Fraunhofer-Gesellschaft 2012